Zuwendung

Zuwendungen können auf verschiedene Art und Weise erbracht werden.

Man unterscheidet zwischen Spende, Zustiftung, Stiftung zu Lebzeiten, Erbeinsetzung und Vermächtnis.

Welche verschiedenen Zuwendungsmöglichkeiten gibt es?

Zuwendungen sind in der Stiftergemeinschaft auf unterschiedliche Weise möglich. Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen einen kompakten Überblick und zeigt die verschiedenen Möglichkeiten und Konsequenzen auf:

ZUWENDUNGSMÖGLICHKEITENSPENDEN HELFEN KURZFRISTIG,
STIFTEN HILFT DAUERHAFT
STEUERLICHE VORTEILE
Spende/
Zustiftung
Spenden werden unmittelbar für die Zweckverwirklichung der Stiftung verwendet. Zustiftungen erhöhen den Vermögensstock Ihrer Stiftung.Bis zu 20 % des Gesamtbetrages der Einkünfte, oder bei Selbständigen und Gewerbetreibenden wahlweise 4‰ der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter, sind als Sonderausgaben jährlich abzugsfähig.
Stiftung
zu Lebzeiten
Ihre Stiftung in der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Fürth trägt Ihren Namen. Sie bestimmen, welcher Zweck aus den anteiligen Erträgen Ihres Stiftungsvermögens verfolgt werden soll. Die empfohlene Mindestzuwendung beträgt 25.000 EuroDer oben beschriebene Sonderausgabenabzug steht Ihnen auch bei Stiftungen offen. Zusätzlich können Sie einen Betrag in Höhe von Euro 1.000.000,-- (Ehegatten doppelt) im Rahmen des Sonderausgabenabzugs geltend machen. Dieser Betrag kann steuerlich auf bis zu 10 Jahre verteilt werden.
Erbeinsetzung/
Vermächtnis
Ihre Stiftung wird per Testament oder Erbvertrag Erbin oder Vermächtnisnehmerin. Ein Kuratorium von sieben Mitgliedern wacht dauerhaft darüber, dass die Erträge Ihrem letzten Willen entsprechend verwendet werden.Die Zuwendung an die Stiftung ist vollständig von der Erbschaftsteuer befreit.